The Lost History

Verloren als letzte überlebende auf einer verlassenen und mystischen Insel mitten im blauen Ozean, oder etwa doch nicht so verlassen? Finde es selbst heraus!
 
StartseiteFAQSuchenMitgliederNutzergruppenAnmeldenLogin
Das Forum ist wieder offen.

Teilen | 
 

 Eowebrithiel Tyrande Shadowsong

Nach unten 
AutorNachricht
Eowebrithiel Shadowsong

avatar

Anzahl der Beiträge : 1
Anmeldedatum : 30.08.11
Alter : 24
Ort : Hamburg - Hamburg

BeitragThema: Eowebrithiel Tyrande Shadowsong   Mi Aug 31, 2011 3:27 am

Eowebrithiel Tyrande Shadowsong

Rot wie Blut,
Weiß wie Knochen,
Rot wie die Einsamkeit,
Weiß wie das Schweigen,
Rot wie die Sinne einer Bestie,
Weiß wie das Herz eines Gottes,
Rot wie geschmolzener Hass,
Weiß wie ein eisiger Schmerzensschrei,
Rot wie der Schatten, der die Nacht verschlingt,
Weiß wie ein Seufzer, der den Mond durchdringt,
Glänzt es Weiß und verblüht in Rot.




Allgemeines:


    Vorname:
    Eowebrithiel Tyrande
    Eowebrithiel heißt Hoffnung und Vertrauen, Tyrande hat die Bedeutung Anbetung der Mondgöttin Elune.


    Nachname:
    Shadowsong
    Die Bedeutung des Namens liegt nahe, denn dieser Nachname heißt Schattenlied, ein Lied welches nicht vergehen möge.

    Alter:
    Ihr Alter ist unbekannt, man schätzt sie auf gut 3.000 Jahre ein. Äußerlich wirkt sie wie Anfang 20.

    Gesinnung:
    Hetero

    Geschlecht:
    Weiblich

    Wesen:
    Elfe

    Magie:
    Eowebrithiels Fähigkeit ist, dass sie das Element Feuer beherrscht wie keine andere. Wer das Feuer lernen will als Magier, kommt meistens zu ihr, da diese die Wesenheiten des Feuers versteht, erklären und zeigen kann wie lebendig es ist. Auch wenn diese Gabe meist zu Konzentrationsschwächen von Eowebrithiel führt, hat sie doch die volle Kontrolle über das Feuer.


Aussehen:


    Augenfarbe:
    Grün

    Haarfarbe:
    Blond

    Größe:
    1.80 Meter

    Aussehen:
    Ihr kriegerisches Aussehen ist erschreckender, als wie man sich das nur vorstellen könnte. Die meisten die sie sehen bekommen Angst oder laufen davon. Und das zu Recht: Sie hat rotes Haar, wie rote Augen, die manchmal zu roten Augen werden, jedoch sehr selten. Ihre blasse Haut passt zu gut zu dem Rest den sie ausstrahlt und was sie trägt: schwarze Kleidung. Ihre Waffen sind immer versteckt hinter einem Cape, welches vorne offen ist und hinten den Rücken komplett verdeckt ebenso wie den Boden. Ihr ärmelloses Kleid, welches sehr eng gehalten ist und ihre feminine Art zeigt ist kurz geschnitten und schlicht gehalten. Sie trägt dazu auch noch schwarze Hackenstiefel, die ihr bis zu den Knien reicht. Außerdem sind in den Hackenstiefeln auch Waffen versteckt, die sie selten nutzt. Sie trägt diese eigentlich immer am Rücken. Zwei Schwerter, 4 Dolche, 2 Krallen die sie eigentlich immer im Kampf verwendet. Sie ist 1.80 groß.
    Dieses Aussehen hat sich jedoch verändert: Die Elfin trägt immer noch enge Klamotten und enge Kleider, allerdings hat sich ihre Haarfarbe geändert, diese wurde rot und ihr bodenlanges Haar verlor sie leicht und hat nur noch knielange Haare, dies geschah durch einen Kampf, mit einem alten Erzfeind. Zudem hat sich Eowebrithiels 18 Jähriges Aussehen ebenso verändert, sie wurde weiblicher, bekam mehr Rundungen und zudem wurde sie auch vom Gesicht her etwas markanter. Ihre Augen strahlen eine dunkle Aura aus und doch ist ihre Warmherzigkeit auch zu spüren. Auch wenn sie manchmal mit runter gezogenen Lippen durch die Weltgeschichte läuft.
    Ihre Ausstrahlung ist stets dieselbe und stets mächtig, weise und alt. Zudem scheint ihre Ausstrahlung bei Menschen Wunder zu wirken, denn sie hat auch eine ruhige und stets besonnene Ausstrahlung gegenüber anderen und die Menschen scheinen dieser Ausstrahlung nicht gewachsen zu sein und deswegen scheint die Elfin eine merkwürdige Art zu haben, ihren Charakter zur Geltung zu bringen.


Der Charakter:


    Charakter:
    Man kann Eowebrithiels wahren Charakter nicht verstehen. Es ist zu komplex um überhaupt damit klar zu kommen. Niemand kann sie vollständig verstehen, da sich Eowebrithiel immer wieder neu entwickelt und neu entfaltet und somit immer wieder neue Charakterzüge entdeckt. Im Allgemeinen ist sie eine sehr rätselhafte Elfin. Eowebrithiel stellte sich immer wieder neuen Herausforderungen, neuen Prüfungen ihrer Persönlichkeit und neuen Art und Weisen. Die Elfin, ist Weise und verrät nicht, was sie wirklich beschäftigt. Sondern sie lässt es, wenn sie alleine ist heraus indem sie gegen spezial gehärteten Puppen kämpft, auch wenn sie dadurch kriegerisch ist und sehr aggressiv aussieht.
    In ihrem innerlichen ist die Elfin aber sehr einsam und nachdenklich. Sie ist eher eine Stille Person die eher nachdenkt bevor sie redet. Ihre Weisheit half ihr die meisten Situationen zu bewältigen und zu schaffen. Allerdings ist im Unterbewusstsein von Eowebrithiel ein Blutrünstiges, Eiskaltes und abweisendes Monster verborgen, was häufig wenn sie unter Blutdurst leidet heraus bricht und wahllos welche tötet. Allerdings ist dieses Monster sehr selten draußen, weswegen niemand weiß warum sie so beherrscht, selbstbewusst und stark ist, denn das Monster gab ihr die Stärke die sie dafür brauchte um das Monster im Schach zu halten. Außerdem hat die Elfin noch andere viele Facetten, unter anderem eine die auf romantische Art basiert, die andere die die Kriegerin raus lässt oder als Weise von Eve. Allerdings kann niemand Eowebrithiels komplexen Charakterzug verstehen. Niemand außer Eowebrithiel selbst.
    Es gab auch Zeiten für Eowebrithiel, da war sie nur noch für sich, da sie ihre Gefährten verloren hat und diese nicht mehr wiedersehen konnte. Die Elfin ist streng, hat hohe Ansprüche und ist sehr selbstsicher was sie tut.


    Stärken:
    * Ihr Wissen über die Völker
    * Ihre Weisheit und ihre Warmherzigkeit
    * Magie ist einer ihrer Stärken, auch wenn sie die Feuermagie bevorzugt.
    * Kühler Kopf mit analytischem Verstand, ist eine gute Waffe in einem Kampf
    * Die Sprache der Elfen

    Schwächen:
    * Ihr innerer Schweinehund oder wie sie es sagt Monster, da sie bei Schlechter Laune diesen sehr oft zeigt.
    * Ihre Fähigkeit raubt ihr manchmal die nötige Konzentration.
    * Manchmal ihre Rätsel, da diese kompliziert gestellt sind und auch unverständlich sind.
    * Ihre Schwäche ist auch, dass sie nicht mit einem Bogen umgehen kann.
    * Sie hat eine Schwäche für Männer, die ihr mit Wissen schmeicheln.

    Vorlieben:
    * Alte Bücher
    * Kleider
    * Singen & Tanzen
    * Dichten
    * Sticken & Stricken (ohne Magieaufwand verbunden)
    * Den Mond & die Sterne
    * Die Alte Sprache
    * Kinder

    Abneigungen:
    * Gewalt
    * Alkohol
    * Vergewaltigungen & deren Zuhälter
    * Zerstörung der Natur
    * Kalte Winter
    * Regen
    * Zerstörungen durch Magie
    * Zerstörungen von Alten Büchern, die altes Wissen enthalten
    * Wenn der König & die Königin etwas zustößt.


Die Vergangenheit:


    Vergangenheit:
    Eowebrithiel wurde in Quel’Dranir geboren, einem Dorf mitten im Wald der Elfen. Auch war der Ort voller Mystik und einem Brunnen, der selbst nachts noch strahlend Blau leuchtete. Dieser Brunnen war für Eowebrithiel als Kind ihr Lieblingsort, denn dieser Ort war der einzige, in der man die Stille der Nacht genießen konnte. Der Brunnen war durch die elfische Magie erst zu solch einem wunderbaren Ort geworden. Auch waren die Eltern von Eowebrithiel überzeugt, dass diese eine prächtige Magierin abgeben würde und ließen es ihr selbst überlassen ob sie es wollte oder nicht. Eowebrithiel wollte es und bekam von nun an, als sie das 10. Lebensjahr erreichte Unterricht von ihren Eltern und einen Magier aus dem Dorf.
    Der Unterricht war anstrengend, hart und dennoch war Eowebrithiel in diesen Jungen Jahren voll dabei, zeigte Ehrgeiz, Lernwillen und Willen diese Ausbildung zu durchstehen. Auch lernte Eowebrithiel wie man mit einem Schwert umging und es mit magischen Sprüchen verstärkte. Als Eowebrithiel 8 Jahre bei dieser Ausbildung dabei war, konnte sie schon mehr als die anderen Schüler und Schülerinnen ihrer Eltern, sie hatte ihr volles Herzblut mit eingebracht und lernte sogar in der Freizeit. Nach diesen 8 Jahren durfte sie wieder zu dem Brunnen der Magie und bemerkte jetzt erst, dass dieser Brunnen ein mächtiger Quell voller Magie war. Und an diesem Tage verstand sie, dass der Name Quel’Dranir erst zu Stande kam, als der Brunnen erschaffen wurde, denn Quel ist die Quelle und Dranir der Brunnen der Macht, so verstand sie erst wie der Name zustande kam.
    Auch wusste sie erst durch das Lauschen des Waldes und des Plätschern des Brunnens, wie mächtig dieses Dorf war und wer der eigentliche Dorfführer war und dies waren ihre Eltern, sie waren die Ältesten und gaben ihrer einzigen Tochter Unterricht in einem Maße der hoch war und dennoch sehr gut.
    Die Jahre vergingen und Eowebrithiel merkte, dass sie nicht mehr alterte, zumindest nicht mehr so schnell wie die Menschen. Sie war mittlerweile 50 Jahre alt und immer noch in der Ausbildung eines Magiers und lebte weiterhin bei ihren Eltern. Zudem glaubten die Dorfbewohner alle, dass Eowebrithiel ihr Dorf später mit einem Gefährten anführen würde, doch dies wollten die Eltern der noch jungen Elfin nicht, sie wollten das die Magierin, als Königliche Magierin arbeitete und besseres verdiente. Auch wurde es langsam Zeit Abschied zu nehmen und das obwohl Eowebrithiel wusste, dass ihre Eltern ein Fluch plagte oder etwas in der Richtung, denn die eigene Tochter wusste nicht welche Krankheit ihre Eltern hatten und reiste 2 Tage nach dem Tod ihrer Eltern aus dem Dorf Quel’Dranir.
    Obdachlos und betäubt vom Tod ihrer Eltern reiste Eowebrithiel alleine durch den Wald und lebte einige Zeit bis sie 75 Jahre alt wurde so. Sie war nun schon so alt und sah trotzdem aus wie eine 20 Jährige. Doch eines Tag fand Eowebrithiel endlich ein Heim für sich und begann ihre Ausbildung von neuem, da der Besitzer des Heims mitten im Wald ein uralter Magier war und ihr sagte, dass sie noch nicht am Ende ihrer Ausbildung sei, denn die Magier waren immer in Ausbildung egal wie alt oder wie jung. Selbst Junge Magier konnten die Ältesten Magier übertreffen und so war dies auch mit Eowebrithiel, sie lernte weiter und fand ein neues Ziel vor Augen. Eines wofür es sich lohnte zu kämpfen und zu sterben.
    Denn ihr Lehrmeister Krasus, stellte sie der Königsfamilie vor. Auch war die Königsfamilie begeistert von ihrem Talent und stellten diese als persönliche Magierin der Königsfamilie ein, auch wenn die Hofmagier was dagegen hatten, so respektierten sie Krasus einen der Ältesten Elfenmagier und somit stellte niemand die Entscheidung infrage. Auch wurde Eowebrithiel mit der Zeit weiser, intelligenter und hatte auch selbst Schüler und Schülerinnen zu unterrichten. Auch als Krasus verstarb wegen einiger Fehlexperimente, wurde sie intelligenter und schlauer was den Umgang der Magie betraf.
    Irgendwann 200 oder 400 Jahre später wurde sie Magierin vom Ältestenrat gerufen und musste weg von Maleka zum geheimen Dorf der Ältesten, wo sich diese zurückgezogen hatten. Als diese dort auftauchte wurde sie Respektvoll begrüßt und musste zum Ältesten und bekam die Aufgabe zwischen dem Ältestenrat und der Königsfamilie zu vermitteln. Heute ist die Magierin gut 3.000 Jahre alt, eine erfolgreiche und angesehene Magierin und eine deren Ansprüche hoch sind und dennoch Talent erkennen kann.

    Wie seid ihr auf diese Seite gekommen?
    Durch den Admin.


Zuletzt von Eowebrithiel Shadowsong am Mi Aug 31, 2011 11:35 pm bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Iridan South
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 69
Anmeldedatum : 28.07.11

BeitragThema: Re: Eowebrithiel Tyrande Shadowsong   Mi Aug 31, 2011 10:15 pm

Also ein ganz schöner steckbrief aber zwei sachen hab ich noch zu mekern Razz
1. Es gibt eigentlich keine Hochelfen schreib einfach nur elfe hin =)
2. Das ende deiner vergagenheit passt nicht ganz mit der des Forums überein =)
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
 
Eowebrithiel Tyrande Shadowsong
Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
The Lost History :: Informationen :: Steckbriefe :: Eure Steckbriefe-
Gehe zu: